No Spend – Januar 2018

Einen Monat ‚No Spend‘ habe ich bereits hinter mich gebracht und möchte ein kurzes Fazit ziehen.

Dadurch, dass ich nicht gleich am 1. Januar damit angefangen habe, verlief der Start natürlich etwas schleppend, wenn ich musste Ausgaben nachtragen, die ich mir wirklich hätte sparen können. Aber: Ich habe diesen Monat auch ein paar Einnahmen gehabt und mir dadurch noch mal das ein oder andere Teil für mich gönnen können. Alles in Allem bin ich dennoch mit dem Anfang dieser Challenge zufrieden. Ich bin ein Mensch der gern Geld ausgibt und mir fällt es oft wirklich schwer aus diesem „Haben-Wollen„-Modus rauszukommen und dies vor allem auch durchzuhalten. Wobei ich sagen muss, dass mir das nach den ersten 2-3 Wochen nun schon deutlich leichter fällt und ich wirklich Stolz und Ehrgeiz entwickle, je länger die ‚guten Tage‘ anhalten.

Unterm Strich habe ich gerade mal 2,16 Euro minus gemacht. Für den Anfang doch gar nicht sooo schlecht oder?
Dadurch konnte ich dann übrigens gestern schon 70 Euro von meinem Konto abholen und in meine Nintendo-Switch-Spardose packen.
Die Konsole ist mein erstes Sparziel für dieses Jahr.

Über Nina

Nina. Mama von dem Delfinmädchen (*2010) und der kleinen Qualle (*2016), Ehefrau, Teilzeit-Bürostuhlakrobatin. Schreibt über ihren Alltag, über Dinge, die sie beschäftigen und die sie tut.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Kleine Anregung zur Erweiterung: Wie wäre es, 10 – 20% der ersparten Summe langfristig anzulegen? Dann hast Du für später Reserven.
    Erst gestern habe ich eine Aufstellung gelesen, was aus 80 Euro im Monat werden kann (bei realistischen Zinsen). Mit entsprechend Durchhaltevermögen standen da am Ende über 40.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*