#NoSpend – Meine Regeln

Einige von euch fragten bereits nach meinen Regeln für die No-Spend-Challenge. Natürlich kann da jeder so ein wenig seine eigenen Grenzen und Einschränkungen festlegen. Meine habe ich euch kurz zusammen gefasst:

  • Finanziellen Verpflichtungen wird nachgekommen.
  • Es werden nur Dinge angeschafft, die absolut notwendig sind.
  • Geht etwas kaputt, ohne dass ich nicht auskommen kann, wird dies versucht zu reparieren. Ist dies nicht möglich, darf das Teil ersetzt werden.
  • Lebensmittel werden nach Einkaufszettel gekauft. Zusätzliches wird nicht gekauft.
  • Es wird nicht auswärts gegessen oder Essen bestellt.
  • Keine Kleidung für mich oder die Kinder, es sei denn, etwas geht kaputt oder passt nicht mehr.
  • Alle Ausgaben an ‚verfehlten‘ Tagen halte ich hier fest.
  • Einzige Ausnahme: Verkaufe ich etwas aus meinem Besitz, darf ich mir von diesem Geld etwas gönnen.

Das war es dann auch schon. Auf ein konsumgemindertes 2018!

Über Nina

Nina. Mama von dem Delfinmädchen (*2010) und der kleinen Qualle (*2016), Ehefrau, Teilzeit-Bürostuhlakrobatin. Schreibt über ihren Alltag, über Dinge, die sie beschäftigen und die sie tut.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Wie sieht es mit Geburtstagsgeschenken für andere aus? Vor allem solche die nicht zwangsweise notwendig wären.

    • Ich finde das ist Ermessenssache. Bei einigen Menschen in meinem Umfeld halte ich Geburtstagsgeschenke für notwendig, bei anderen wiederum nicht. Das sollte jeder für sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*